Anna

Am naechsten Morgen ging es dann auch schon frueh raus, schnell duschen, dann Fruehsuecken, laut Mr. Goodhall war das die wichtigste Mahlzeit dieses Tages, und nach dem Zaehneputzen haben wir uns auch schon auf den Weg gemacht. Wir sind mit unserem Buesschen zum Anfang der Tongariro-Crossing gefahren, den Bus hat ein Mitarbeiter des Holiday parks fuer uns zurueckgebracht, da die wanderung wo anders endet als sie anfaengt. So und dann ging es auch schon richtig los.
Am Anfang sind wir ca. eine Stunde in relativ huegellosem Gelaende gelaufen, bis wir das erste Toilettenhaeuschen erreicht hatten, anschliessend war der schwierigste Aufstieg der ganzen Wanderung an der Reihe. Wir mussten fuer eine weitere stunde den Berg hoch klettern. Es gab keine Stufen, nur Felsen, ueber den gesammten Berghang verstreut. Schwitzend oben angekommen hatten wir dann eine kleine Pause fuer morning tea. Nach ein paar weiteren kleineren Aufstiegen und wunderschoenen Aussichten kamen wir dann endlich auf dem hoechsten Punkt unserer Wanderung an. Ein paar Fotos spaeter ging es dann zu einem kurzen, aber sehr steilen und rutschigen Abstieg in ein Tal mit zwei kleinen tuerkisblauen Seen, wo wir unsere Lunchpause hatten.
Der Rest der Wanderung war noch ein paar Stunden, aber dafuer lagen keine Grossen Anstiege mehr vor uns. Wir haben noch eine kurze Pause, ungefaehr eine Stunde vor dem Ende der ganzen Wanderung, gemacht und letztendlich sind wir, 8 Stunden spaeter, am anderen Parkplatz rausgekommen, wo wir nurnoch ein paar minuten auf unseren Fahrer warten mussten, der uns zurueck zum Holiday Park gebracht hat. Den ganzen Tag ueber waren unsere Sachen in einem unserer Zimmer gelagert und so hatten wir die chance noch zu duschen, bevor wir uns auf den Rueckweg gemach haben.
Nach einem Zwischenstopp in Rotorua, wo wir bei Subway Abendbrot gegessen haben, sind wir schliesslich wieder in Mount Maunganui angekommen.
Fuer mich war es ein sehr lustiger und landschaftlich wunderschoener Trip, den ich jederzeit weiterempfehlen wuerde.